Hartmetall bearbeiten mit PKD-Vollkopf-Fräsern

Später lesen
Einschneidend Von  Maxime Mader veröffentlicht am  28/02/2022
Hartmetall bearbeiten mit PKD-Vollkopf-Fräsern
Mit kurzen Prozesszeiten und langen Standzeiten überzeugen die neuen PKD-Vollkopf-Fräser bei der Bearbeitung von Hartmetall und anderen hart-spröden Materialien. ©MAPAL

Mit neuen PKD-Vollkopf-Fräsern erweitert MAPAL die Möglichkeit der Bearbeitung von Hartmetall und anderen hart-spröden Materialien auch auf kleinere Durchmesser.

Tiefziehmatrizen im Werkzeug- und Formenbau werden oft aus langlebigem Hartmetall hergestellt. Deren Bearbeitung per Senkerodieren oder Schleifen ist langwierig. Die Zerspanung mit beschichteten Vollhartmetallwerkzeugen leidet oft an hohem Verschleiß und niedrigen Standzeiten. PKD-Werkzeuge sind hier eine kosteneffiziente Alternative. Für die Bearbeitung von Stempeln und Matrizenformen kommen meist Werkzeuge mit Durchmessern unter 6 mm zum Einsatz. Um diese Werkzeugabmessungen in PKD auszuführen, wird auf Vollkopf-PKD zurückgegriffen, da der Platz für aufgelötete Schneiden und deren Unterbau nicht gegeben ist. Mit neuer Geometrie, Schneidenanzahl und Anordnung macht es MAPAL nun auch möglich, mit Durchmessern von zwei bis sechs Millimetern hart-spröde Werkstoffe zu bearbeiten.…

Abonnenteninhalt

Abonnieren Sie, um auf alle Inhalte
von Werkzeug Technik zuzugreifen

Bereits abonniert ? Einloggen

MAPAL DR. KRESS KG
Hartmetall bearbeiten mit PKD-Vollkopf-Fräsern
Maxime Mader

Neue Produkte

Produkte nicht gefunden

Die nächsten Ereignisse

Ereignisse nicht gefunden
Couverture magazine Machines Production
Logo Machines Production
Das 100% digitale Angebot
80€/Jahr
  • Unbegrenzter Zugang
  • Alle Magazininhalte
  • Besondere Themen sind
  • 100% digital